Eintrag drucken Als PDF-Datei speichern

Initiative JUGA-jung, gläubig, aktiv und das Projekt Interreligious-Peers

Kontaktdaten
Adresse:
Boyenstr. 41, 10115 Berlin
Ansprechpartner/in: Kofi Ohene-Dokyi
Telefon: 030 24045 - 554
E-Mail-Adresse: info@juga-projekt.de
Beschreibung:

Projekt / Organisation

Initiative JUGA-jung, gläubig, aktiv und das Projekt Interreligious-Peers

Träger

Regionale Arbeitsstellen für Bildung, Integration und Demokratie (RAA) e.V.

Format

Kampagnen und öffentliche Aktionen zur Förderung der Verständigung von Menschen unterschiedlichen Glaubens und Weltanschauung / Workshops für Jugendliche zum Thema „Religiöse und weltanschauliche Vielfalt und Verständigung“

Wann wir uns treffen…

Die JUGAs und die Interreligious-Peers treffen sich nach Absprache zu   Austauschtreffen und Fortbildungen (Peers).

Wie kann man mitmachen…

Alle jungen Menschen, die Interesse haben sich in der JUGA-Initiative zu engagieren und /oder Interreligious Peer zu werden, können sich gerne per E-mail an: info@juga-projekt.de melden.

In welchen Bezirken

Wir treffen uns an unterschiedlichen Orten.

Wer wir sind und was wir machen…

JUGA, jung, gläubig, aktiv ist eine Initiative von rund 40 jungen Berliner Muslimen, Juden, Christen und Bahai im Alter von 17-27 Jahren, die sich intensiv mit Möglichkeiten der interreligiösen Verständigung auseinandersetzen.

Seit Bestehen der JUGA-Initiative haben die jungen Menschen zahlreiche öffentlichkeitswirksame Aktionen konzipiert und umgesetzt, die verdeutlichen sollen, dass sie sich für die Verständigung von Menschen unterschiedlicher Herkunft, Glaubens oder Weltanschauung und gegen eine Instrumentalisierung und den Missbrauch ihrer Religionen im Namen der Gewalt einsetzen. Den JUGAs ist ein besonderes Anliegen, junge Menschen zu erreichen und sie für ihre Vision einer gemeinsamen und vorurteilsfreieren Zukunft zu gewinnen.

Aus diesem Grund wurde von den JUGAs das Projekt Interreligious-Peers gestartet, in dessen Rahmen sich seit 2013 bereits 29 junge Berliner Muslime, Christen, Juden und Bahai von erfahrenen Trainer_innen der interkulturellen und interreligiösen Bildung zu Peer-Trainer_innen für interreligiöse und weltanschauliche Vielfalt und Verständigung haben ausbilden lassen. Dank der Ausbildung sind sie in der Lage, mit jungen Menschen in Schulen, Jugendeinrichtungen und Gemeinden zum Thema „Interreligiöse und weltanschauliche Vielfalt und Verständigung“ zu arbeiten.

Wir möchten…

Zu einer besseren Verständigung von Menschen unterschiedlichen Glaubens und Weltanschauung beitragen und vor allem junge Menschen in Berlin erreichen.